Willkommen

Schüler und Lehrer der Wirtschaftsschule begemann e.V. aus München-Pasing bloggen hier über das Schulleben!

Montag, 9. Januar 2012

Leben nach begemann


Ausbildung? JA!


Das Jahr 2012 hat begonnen und die Schüler der Abschlussklassen machen sich so langsam Gedanken über einen Ausbildungsplatz.

Ich habe bereits eine Zusage der Stadtsparkasse München erhalten.

so kam es dazu…
Anfang Oktober 2011 wollte ich die ersten Bewerbungen abschicken.

Leider ist es bei den Banken nicht ganz so einfach, entschließt man sich eine Ausbildung als Bankkauffrau machen zu wollen, muss man sich erst einmal bei den jeweiligen Onlineportals für einen Onlinetest anmelden.
Ist man erfolgreich registriert, kann man mit den 1 – 3 stündigen Tests beginnen. Hat man alle Aufgaben erledigt schickt man den Test ab und wartet ca. 3 Tage bis man ein Ergebnis der jeweiligen Bank hat.

Erst wenn man den Onlinetest bestanden hat, darf man seine Bewerbung online verschicke!

Und da begann dann auch schon das nächste Problem.
Jedes Onlineportal ist anders aufgebaut, und jede Bank möchte etwas anderes von dir wissen. Dadurch kannst du schon einmal viel Zeit einplanen. Ist man gerade am Ende seiner Onlinebewerbung angekommen, und möchte seine Arbeit absenden, so kommt fast immer eine Fehlermeldung, dass eine hochgeladene Datei z. B. Lebenslauf, Lichtbild oder Anschreiben das falsche Dateienformat, oder eine zu hohe Größe haben.

Endlich!
Viele Banken schickten mir eine Antwort auf meine bestandenen Tests und die darauf folgenden Onlinebewerbungen.
Ich wurde zu 7 Einstellungstesten eingeladen.

Jetzt hat man sich schon so viel Zeit genommen, Tests bestanden, Bewerbungen abgeschickt, eine Zusage für einen Einstellungstest bekommen, und noch immer hat man keine Zusage für einen Ausbildungsplatz…

Einstellungstest sind sehr unterschiedlich, die einen sind schriftlich und dauern nur 1 Stunde, andere erledigt man am Computer und dauern bis zu 5 Stunden.

Ist man mit seinem Einstellungstest fertig, so heißt es erneut Geduld haben!

Endlich!
Ich bin in der zweiten Runde, da ich den Test erfolgreich gemeistert hatte.
Nun muss man nur noch ein persönliches Vorstellungsgespräch meistern, und dann hat man es geschafft.

Jede Bank meinte im Anschluss des Gespräches sie würden sich bald melden, jedoch kam erst nach einer Woche die Antwort per Post, mit der Antwort:
Wir freuen uns sehr sie als Auszubildende ab September 2012 bei uns in der Stadtsparkasse einzustellen.

Seit dem Tag, bin ich sehr erleichtert, nicht mehr den Druck der Ausbildungssuche zu haben!

Nadine Schmid, 11d



Kommentare:

rip hat gesagt…

Ausbildungsplatz

Ich persönlich habe mich dafür entschieden, dass ich nach meiner mittleren Reife die ich auf der Begemann absolvieren werde, keine Ausbildung beginnen werde. Stattdessen werde ich für zwei Jahre nach meiner bestandenen mittleren Reife die FOS (Fachoberschule) für Wirtschaft besuchen, um dort mein Fachabitur in Wirtschaft zu machen. Allerdings müssen die Schüler die auf die FOS gehen wollen eine entsprechende Voraussetzung dafür mitbringen; in den Prüfungsfächern Mathe, Deutsch und Englisch müssen sie mindestens einen Notendurchschnitt in der mittleren Reife von 3,33 erreichen, um auf der FOS aufgenommen zu werden.
Da ich vor der Begemann das Gymnasium besucht habe ist es für mich wichtig mein Abitur nachzuholen bzw. auf einem anderen Weg zu erreichen. Außerdem möchte ich mir die Möglichkeit offen halten, später einmal zu studieren.
Natürlich gäbe es auch die Möglichkeit nach einer Ausbildung die BOS (Berufsoberschule) zu besuchen um dort sein Abitur nachzumachen. Dafür habe ich mich aber dagegen entschieden, weil ich das Thema „Schule“ abschließen möchte und nicht nach drei Jahren Arbeiten bzw. Ausbildung noch einmal für zwei Jahre die Schulbank drücken will.


Sophia Ehmke 11 c

rip hat gesagt…

Jeder ist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, aber weiß man mit so jungen Jahren wirklich was man vielleicht sein ganzes Leben lang machen will?
Bei mir ist das nicht der Fall, ich habe keine Ahnung was ich nach der Schule machen will. Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten. Ich gehe nach der Schule ins Ausland, um dort mein Englisch zu verbessern und neue Lebenserfahrungen zu sammeln und ich verbinde auch gleich mein liebstes Hobby damit, Pferde.
Australien bietet dort viele Möglichkeiten auf einer Pferderanch zu arbeiten und sogar noch ein bisschen Geld zu verdienen, dass ganze geht ein halbes Jahr lang und wenn ich noch länger bleiben will ist das auch möglich.
In einer Agentur bin ich schon angemeldet und die vermittelt mir dann einen Platz auf einer Ranch im Outback von Australien. Ich freue mich sehr auf mein halbes Jahr Ausland, denn ich glaube solche Erfahrungen verändern dich Grundlegend und so etwas macht sich auch immer sehr gut in der Bewerbungsmappe. An diese Zeit wird man sich sein ganzes Leben lang erinnern.


Laura Ostermeier, Klasse 11d

rip hat gesagt…

Dieses Jahr ist es wieder soweit, die Abschlussprüfungen stehen vor der Tür, darum müssen sich die Abschlussklassen um einen Ausbildungsplatz kümmern. Doch es gibt auch die Möglichkeit nach der mittleren Reife die Fachoberschule zu besuchen. Allerdings muss man die entsprechenden Voraussetzungen dafür mitbringen, in den Prüfungsfächern Mathe, Deutsch und Englisch müssen sie mindestens einen Notendurchschnitt in der mittleren Reife von 3,33 erreichen um auf der FOS aufgenommen zu werden.
Ich persönlich habe mich für den Weg zur FOS zu gehen entschieden, da ich weiterhin in die Schule gehen will. Außerdem will ich mein Abitur nachmachen um später Jura studieren zu können.
Aida Sekic, 11c

rip hat gesagt…

Ausbildung? Vielleicht..

Derzeitiger Stand: immer noch keinen gefunden. Eigentlich sch… äh… blöd, 4 Absagen, 3 ausstehend. Jetzt denkt Ihr euch sicher, warum ich bis jetzt nur Absagen bekam? Die Antwort ist, ich weiß es nicht, entweder war der Anfahrtsweg nicht der beste, das Unternehmen war der letzte Mist oder ich wurde einfach nicht genommen. Beworben habe ich mich als KFZ-Mechatroniker. Warum? Nun ja, ich bin nicht so der Typ, der täglich sich irgendwo reinsetzt und am PC etwas macht, klar der PC an sich interessiert mich schon und ich kenn mich damit auch aus, aber als Beruf? Ich weiß nicht. Umorientierung? Mir fällt kein anderer Beruf ein, den ich gerne machen würde.

- Matthias Stumper, 10a

rip hat gesagt…

Ausbildungsplatzsuche

Seit einiger Zeit wird an den Schulen wieder um Ausbildungsplätze gekämpft. Viele Schülerinnen und Schüler haben auch schon eine Zusage in ihrem Traumberuf erhalten. Einige waren noch nicht erfolgreich und andere haben sich noch nicht einmal bemüht. Ich habe leider noch keine Antwort auf meine Bewerbung beim FC Bayern im Fanshop als Einzelhandelskaufmann bekommen, allerdings ist das meistens ganz normal, da die einzelnen Firmen viele Bewerbungen bearbeiten müssen und so einige Zeit vergeht. Vor kurzem habe ich auch eine zweite Bewerbung an Prosieben als Kaufmann für Licht und Ton verschickt.
Ich werde auch noch nach weiteren freien Ausbildungsplätzen suchen die mir gefallen und mich mit einer Bewerbung um diesen Beruf bemühen, damit ich so schnell wie möglich zu einem persönlichen Gespräch oder einem Einstellungstest eingeladen werde und dann eine Zusage erhalte, sodass ich beruhigt meinen Abschluss schreiben kann. Denn ich möchte mit einem guten Ende meiner Schulzeit ins Berufsleben starten.

Maxi Merkl, 11d

rip hat gesagt…

Ausblildungsplatz; JA!

Meine Eltern musste mich richtig zwingen Bewerbungen zu schreiben, aber ich glaub das ist bei jeder Familie so. Sie sind mit dem Thema schon in den Sommerferien gekommen. Aber ich glaub es war gut so.

Den die ersten 2. Einstellungstests waren leiden eine Enttäuschung da ich nicht genommen wurde. Doch dann kam der Anruf ich werde zu einem Einstellungstest bei den Volks- &
Raiffeisenbanken eingeladen. Das Problem war nur das ich in dieser Zeit im Urlaub war, ich konnte nicht einfach meine Sachen packen und nach Hause fahren, daher musste ich den Personalchef anrufen und absagen, er sagte das ich einen neuen Termin bekommen.

Nach dem Urlaub lag schon ein neuer Brief in Briefkasten mit einem neuen Termin. Ich habe mich sehr gefreut und gleich Bescheid gegeben das ich diesen Termin wahrnehmen kann. Ich freute mich und bereitete mich sofort auf das Gespräch vor.

An meinem großen Tag war ich sehr aufgeregt, aber auch fest entschlossen mich richtig einzuhängen und einen Ausbildungsplatz als Bankkauffrau zu bekommen. Der erste Teil des Testes war einfach, doch der zweite Teil brachte mich zur Weißglut. Ich dachte jetzt ist es vorbei den Ausbildungsplatz kann ich mir abschminken. Doch da war noch das Vorstellungsgespräch sie gaben mir einen Zettel den ich ausfüllen sollte auf dem sie fragten was meine Stärken sind, wieso ich genau bei dieser Firma arbeiten will usw… Ich füllte ihn aus und die 2. Gesprächspartner kamen auch schon. Ich sollte ihnen den Zettel vorlesen. Danach stellen sie mir noch Fragen über die Firma bei denen ich jede Beantworten konnte. Dann verabschiedete ich mich und ging. Sie sagen noch, dass sie mir in einer Woche Bescheid sagen würden.

Diese Woche verging zum Glück im Flug und ich bekam einen Brief es war ein dünner Umschlag den ich sofort öffnete, darauf stand, das sie nochmal ein Gespräch mit mir und einem Erziehungsberechtigten führen wollen. Ich und mein Vater machten uns ein paar Tage später auf den Weg in die Bank (die in meinem Wohnort ist), wir klopften am Büro und er oberste Chef der Bank (in Fürstenfeldbruck) saß gegenüber von dem Personalchef (der schon beim Vorstellungsgespräch dabei war), wir waren verwundert doch andererseits war es gut, da mein Vater den Bankchef kennt. Wir verstanden uns auf Anhieb und sie erzählten uns dass ich im Einstellungstest nicht sehr gut abgeschnitten habe aber, dass ich im Vorstellungsgespräch geglänzt habe. Und das sie mich sehr gerne nehmen würden. Doch auch, dass ich mich in der Ausbildung sehr anstrengen muss. Ich freute mich sehr und freue mich auf 3 anstrengende Jahre.

Marina Gogl

rip hat gesagt…

Ausbildungsplatz

So langsam muss sich jeder Abschlussklassenschüler auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz machen, denn jeder möchte in seinem Traumberuf arbeiten. Jedoch finde ich es schwer sich in unserem Alter bereits festzulegen, immerhin ist diese Entscheidung irgendwie die Entscheidung für’s Leben.
Ich habe zwar ungefähr Ahnung in welchem Beruf ich später mal arbeiten möchte, dennoch fühle ich mich noch nicht bereit dazu.
Genau aus diesem Grund habe ich mich für ein Auslandsjahr entschieden. Ich werde ab September ein Jahr lang in Amerika wohnen und dort als Au Pair arbeiten.
Ich habe im Internet eine Agentur gefunden, diese hat mir Kataloge zugeschickt und mich zu einem Informationsabend eingeladen. So eine Vermittlung zu einer Gastfamilie passiert innerhalb von 8 Wochen, deshalb werde ich mich im Mai auf die Suche nach einer Familie auf der West Küste Amerikas machen.
Ich denke so ein Auslandsjahr ist erstmal die perfekte Erholung nach anstrengenden 12 Schuljahren, außerdem hat es einen effektiven Nebeneffekt. Ich denke, wenn man ein Jahr in Amerika lebt, redet und Erfahrungen sammelt, ist das die beste und perfekte Voraussetzung für ein gutes und fließendes Englisch.
Ich persönlich hatte nie wirklich Probleme mit der englischen Sprache, dennoch möchte ich mein gutes Schulenglisch fördern, denn bei meinem Traumberuf, dem Eventmanagement, ist es ein großer Pluspunkt fließend Englisch sprechen zu können.
Da ich schon ein Schulpraktikum in einem Kindergarten gemacht habe und auch schon öfters bei den Kindern meiner Nachbarn Baby gesittet habe, hab ich schon ein wenig Erfahrung mit Kleinkindern gesammelt. Insgesamt denke ich wird mein Auslandsjahr die Erfahrung meines Lebens und ich finde jeder, der die Chance bekommt sollte sie nutzen.

Natalie Betz, 11d

Kommentar veröffentlichen